Hi, I'm Nadine.

I am a visual designer &
illustrator, design writer and co-founder living in Berlin.

mail@nadine-rossa.de

Lust auf Lettering (Verlosung)

30. Jun 2016

lust-auf-lettering-01

Auf dieses Buch habe ich eine ganze Weile gewartet, denn ich folge Martina Flor auf Twitter und Instagram und wusste daher schon lange, dass sie an einem Lettering Buch arbeitet. Inzwischen kommen immer mehr Lettering Bücher auf den Markt (allen voran das von Jessica Hische), die durchaus unterschiedliche Ansätze (und Qualitäten). Ich habe einige davon bereits zu Hause und freue mich, dass seit kurzem auch »Lust auf Lettering« dazu gehört. Der Name ist sprichwörtlich Programm, denn es macht wirklich große Lust aufs Lettering. Also Typo-Fan und Illustratorin ist Lettering die perfekte Disziplin für mich. Eigentlich. Ich habe mich ein paar Mal daran versucht mit mehr oder weniger durchschlagendem Erfolg. Dafür waren Martinas Workshops, die ich hier ganz nebenbei empfehlen möchte, ideal.

Ein von Nadine Roßa (@nadrosia) gepostetes Foto am

Sie vermittelt sehr gut die Grundsätze des Letterings und wie der ideale Arbeitsprozess aussieht. Der Teil in dem es um reines Skizzieren und Ideenfindung geht begeisterte mich noch vollends, das Digitalisieren in Illustrator hat mich hingegen wahnsinnig gemacht und noch mal aufgezeigt warum das Skizzieren so wichtig ist (damit man sich nicht verrennt nämlich).

Und genau diese Inhalte sind auch die Inhalte in Martinas Buch. Der Untertitel dazu heißt »Ein praxisbezogener Workshop in zehn Schritten«. Es ist damit das perfekte Lehrbuch mit den Inhalten des Workshops für alle, die sich die Grundlagen des Lettering selbst beibringen möchten.

Der Unterschied ist dabei im Vergleich zu anderen Lettering Büchern definitiv die Zielgruppe, denn es spricht professionelle Gestalter an und beginnt trotzdem mit den Grundlagen des Storytellings, des typografischen Auges und den Basics der Buchstaben. Da es aber immer um handgezeichnete Buchstaben geht (Lettering eben), liegt auch darauf immer der Fokus, besonders in der Gestaltung. In der Tat habe ich den Eindruck, das Buch besteht zur Hälfte aus Handzeichnungen, denn sowohl die Kapiteleinstiege als fast alle typografischen Anmerkungen und Notizen sind handgezeichnet. So entsteht ein schöner Kontrast zum gesetzten und erläuternden Teil des Buches.

Untermalt ist alles mit Arbeiten aus Martinas Portfolio, die zweifelsohne erkennen lassen wie viel Erfahrung sie inzwischen in diesem Bereich hat. Umso schöner, dass sie diese in diesem Buch weitergibt.

Es endet übrigens nicht rein mit dem Beschreiben des Prozesses sondern taucht auch tief in die Zeit nach dem Gestalten ein, wenn es darum geht wie man sich und seine Arbeit vermarktet oder ob man einen Agenten benötigt und wie man mit Feedback umgeht.

Eine absolut uneingeschränkte Kaufempfehlung für jeden der sich auch nur ein wenig für Lettering interessiert.

Der Verlag hat uns auch dieses Mal ein Verlosungs-Exemplar bereit gestellt und einer von euch hat das Glück, es zu gewinnen. Schreibt dafür einfach bis zum 7. Juli in den Kommentaren, was für euch Lettering so reizvoll macht oder warum ihr es lernen wollt. Gewonnen hat Laura!

Lust auf Lettering — Martina Flor
Ein praxiserprobter Workshop in zehn Schritten
168 Seiten mit unzähligen Abbildungen, Tipps und Tricks
Format 21 x 24 cm
Halbleinenband mit farbiger Prägung
ISBN 978-3-87439-884-8
29,80 €

lust-auf-lettering-02

lust-auf-lettering-03

lust-auf-lettering-04

lust-auf-lettering-05

lust-auf-lettering-06

lust-auf-lettering-07

lust-auf-lettering-08

TypeSelect – Der Textschriften-Fächer

18. Mai 2016

Typeselect4_Druck

Bestandteil des Designberufes sind während des Gestaltungsprozesses immer wieder Entscheidungen, die es zu treffen gilt und die breit gefächert sind. Das ist bei Farben so und besonders bei der Wahl der Typografie. Für ersteres sind Farbfächer schon lange Gang und Gäbe, vermutlich hat jeder Gestalter, der zumindest ab und an mit Print arbeitet Pantone oder HKS Fächer in der Schreibtisch-Schublade liegen. Die Schriftsuche gestaltet sich bei mir hingegen bisher ausschließlich digital, was dank MyFonts oder FontShop auch recht übersichtlich funktioniert. Was aber nicht heißt, dass es sich einfach gestaltet, denn mit der Masse an Schriften und der regelmäßig steigenden Zahl derer wird die Auswahl nicht unbedingt einfacher.

Der Hermann Schmidt Verlag holt das Thema Schriftwahl nun zumindest für Textschriften wieder zurück ins analoge – mit dem Format des Designern gut bekannten Fächers: TypeSelect – Der Textschriften-Fächer. Er zeigt 264 klassische und aktuelle Textschriften sowohl großer Type-Foundries als auch kleinerer, die noch neu auf dem Markt sind. Dabei haben sich die Macher bewusst auf Textschriften konzentriert, vermutlich wäre er sonst auch etwas unhandlich geworden. Aber es wird durchaus auf Details wie Kapitälchen, Mediävalziffern, alle Schriftschnitte von extralight bis ultrabold eingegangen und natürlich wird auch die Bezugsquelle genannt.

Innerhalb der Kategorien sind die Schriften so auf dem Layout platziert, dass das Vergleichen sehr leicht fällt. Eine sehr schöne Alternative zur digitalen Schriftwahl.

TypeSelect – Der Textschriften-Fächer

Michael Wörgötter
264 nach Ähnlichkeit sortierte Klassiker und Newcomer in Serif, Sans Serif und Slab Serif mit ihren Kursiven auf der B-Seite
280 Blatt
Format 5 x 21 cm mit zwei runden Ecken
Das analoge Schriftwahl-Tool mit Buchschraube im transparenten Schuber
49,80 €

Verlosung: Ihr könnt einen der Fächer bei uns gewinnen. Hinterlasst dafür bis zum 20. Mai einen Kommentar und erzählt, wie ihr bisher Schriften auswählt. Gewonnen hat Mick. Viel Spaß damit!

Typeselect8_Druck

Typeselect1_Druck

Woodcessories Desktop Collection + Verlosung

07. Dez 2015

iphone-ipad-schuetzhuelle-holz-mini-air 2-case-woodcessories-imac (10)

Kurz vor Weihnachten gibt es an dieser Stelle noch mal ein paar schöne Geschenke für das Designerherz in Kooperation mit Woodcessories, die ihr sicher schon von anderen Blogposts kennt. Die Jungs haben ihr Sortiment nämlich ordentlich erweitert, es gibt nun eine komplette Desk Collection. Die Idee dahinter kam wie immer aus dem Team selbst, denn wie die meisten „Schreibtischtäter“ haben auch die Jungs „Rücken“ zu beklagen und Lexika und Fachbücher als Hebebühne sind nur eine bedingte Lösung. 10 Monate haben sie getüftelt und entwickelt und entstanden sind die EcoLifts, die Monitore und Laptops auf Augenhöhe bringen und damit Nacken- und Rückenschmerzen reduzieren, den Schreibtisch organisieren und natürlich wahnsinnig schick aussehen.

Die Liebe zum Material Holz haben die drei von einer Reise in die USA mitgebracht. Dort lernten sie in einem Nationalpark einen Ranger kennen, der sie mit Geschichten aus dem Leben in Colorado begeisterte und mit seiner Liebe zu Wäldern, Flüssen und Bergen ansteckte. Das Robuste an diesem Lebensstil faszinierte sie so sehr, dass sie überlegten, wie man das transportieren könnte – und so entstand die Idee zu Woodcessories.

Wichtig ist ihnen dabei, dass die Produkte einzigartig und langlebig sind. Da ich selbst ein iPhone Cover von Woodcessories verwende kann ich besonders weiteres bestätigen. Ich habe da bisher nämlich wenig gute Erfahrungen gemacht, die Cases sehen meist schnell ranzig und abgenutzt aus, das Woodcessories Cover sieht ungelogen noch so aus wie am ersten Tag.

Jedes der Produkte ist ein kleines Unikat, denn Woodcessories garantiert traditionelle Handarbeit, von der Aufbereitung der Rohstoffe, dem Schleifen von Hand bist zum Einwachsen wird alles selbst handgefertigt und überwacht. Für die aktuelle Desktop Collection arbeiteten sie zusätzlich mit einem polnischen Kleinbetrieb zusammen, der eigentlich Skateboards anfertigt. Das war insofern wichtig, als dass dieses Mal eine spezielle Presstechnik benötigt wurde, die sonst nur bei Skateboards verwendet wird.

Klingt alles super, wa? Einer von euch hat das Glück sich damit komplett ausstatten zu dürfen. Wir verlosen nämlich eine komplette Desktop Collection, enthalten sind Arnold (EcoLift Laptop Walnuss), Hightower (EcoLift Monitor Walnuss), Johann (EcoTray Walnuss).

Wie immer bis zum 10.12. einen Kommentar hinterlassen und auf die Glücksfee (aka ich) hoffen. Und selbst wenn ihr kein Glück haben solltet, müsst ihr nicht traurig sein, mit dem Gutschein könnt ihr bis 31.12. 20% im Shop von Woocessories sparen: designmadeingermany

Random.org hat gesprochen! Gewonnen hat Christina, du wurdest per E-Mail benachrichtigt.

https://www.woodcessories.com/

EcoLift iMac Walnut Edt (2)

EcoLift-Macbook-Walnut-Edt-ohne-spiegelung-(6)

EcoTray Business Collection Walnut Edt (4)

Good Day Sunshine

10. Nov 2015

studiouna_sunshine_poster_01

Ich glaube ja langsam, dass Print-Kalendar wirklich des Designers Liebling sind (siehe hier und hier). Auf jeden Fall habe ich hier noch ein wunderschönes Exemplar für euch. Den Good Day Sunshine Kalendar von Studio Una aus Hamburg. Er gibt einen schnellen Überblick über die Sonnenscheindauer eines Jahres. Dafür ist er mit 366 goldenen Sonnen bedruckt, die die tägliche Sonnendosis der Nordhalbkugel zeigen. Jeder Tag hat eine eigene Sonne und Monatsanfänge sind mit einem Ring markiert. Der Kalendar ist damit sowohl Design-Objekt als auch Jahresplaner und da zeitlos auch jedes Jahr aufs Neue aktuell.

Gedruckt ist er auf 150g/m² Römerturm Papier. Er kann beschriftet werden und bietet genug Raum für Notizen, Geburtstag usw. Wer ihn nicht mit Stiften »zerstören« möchte, kann ihn Rahmen und dann das Glas mit Boardmarkern beschreiben, so dass er jedes Jahr aufs Neue einsetzbar ist.

Bestellt werden kann er hier:

Good Day Sunshine Poster
700 x 1000 mm
Screenprint/Siebdruck 150g/m²
Römerturm Funktional
Ohne Rahmen / Without Frame
25,— Euro zzgl. Versand

Verlosung:
Klingt toll? Ist es. Und einer von euch Design-Nerdies muss ihn nicht kaufen, sondern kann ihn hier gewinnen. Schreibt als Kommentar bis zum 13.11. warum ihr ihn gerne hättet. Gewonnen hat Cora. Herzlichen Glückwunsch!

studiouna_sunshine_poster_08

studiouna_sunshine_poster_06

studiouna_sunshine_poster_14

Typodarium 2016 + Verlosung

29. Sep 2015

Typodarium_1000px-14

Es ist wieder soweit, die Kalender-Season ist in vollem Gange. Und auch wenn es Papier-Kalender zunehmend schwerer haben, sind sie doch häufig des Designers Liebling. In diesem Fall vielleicht eher des Typofan-Lieblings, denn auch in diesem Jahr gibt es natürlich wieder ein Typodarium. Hier die harten Fakten:

Für jeden Tag gibt es ein Kalenderblatt gestaltet in einer neuen Schriftart. In diesem Jahr ist das Ganze sehr farbenfroh und macht daher doppelt Lust aufs neue Jahr. Übrigens auch ein tolles Weihnachtsgeschenk für die Designer-Freunde.

Typodarium_1000px-8

Typodarium_1000px-1

Typodarium_1000px-13

Typodarium_1000px-11

Typodarium 2016
The Daily Dose of Typography
Abreißkalender mit 366 Fonts
von 223 Designern aus 32 Ländern
und allen Feiertagen dieser Länder
384 farbige Tagesblätter, beidseitig bedruckt
Format 8,5 x 12 cm
Verpackt in einer soliden Schriftmuster-Sammelbox
19,80 €

Verlosung: Einer von euch braucht ihn nicht zu kaufen, denn hier könnt ihr ein Exemplar gewinnen. Verratet uns bis zum 01.10. eure Lieblingsschrift in diesem Jahr. Viel Glück! Gewonnen hat Jasmin! Viel Spaß damit!

Push.Conference 2015

14. Sep 2015

pushfacts_fadebg Zum vierten mal in Folge vereint die push.conference Profis der digitalen Branche die danach streben, herausragende interaktive Erlebnisse in Form von Produkten, Apps, Webseiten und Installationen zu erschaffen – inspiriert von realen Bedürfnissen und unterstützt durch die Kombination von Design, Technologie und Design Thinking. An zwei aufeinander abgestimmten Tagen vermischt sich die etablierte UX/UI-Szene mit den Fähigkeiten einer neuen Generation von kreativen Entwicklern und Technologie-Enthusiasten. Organisiert von Designern, ist die Konferenz geprägt von der Leidenschaft einen aktiven Beitrag für die kreative UX Szene zu leisten. Bereits das vierte Jahr bringen die Kuratoren relevante Inhalte von sorgfältig ausgewählten Sprechern, die ihre praktischen Erfahrungen teilen, mit ihren Visionen inspirieren und aufzeigen, wohin die Reise geht. User Experience ist überall – Multiscreen und Internet of Things Großartige Benutzererlebnisse finden nicht nur im Web oder in Apps statt. Unsere Benutzer leben in einer Welt, in der sie täglich mit mehr verschiedenen Geräten, Betriebssystemen, Wearables, Onlinediensten, interaktiven Terminals und Medieninstallationen konfrontiert werden. Benutzer betrachten und erleben digitale Produkte nicht isoliert – also dürfen wir als UX Designer sie auch nicht so entwickeln. Auf der push.conference treffen sich Designer und Entwickler, die ausgezeichnete digitale Produkte für alle Plattformen entwickeln. Wir amüsieren uns noch über den vernetzen Kühlschrank, aber das IoT ist mittlerweile überall um uns herum angekommen. Die Idee omnipräsenter, miteinander verbundener Geräte ist stärker als je zuvor und erreicht die Produktlinien von Startups wie Nest genauso wie von etablierten Marken wie Apple, Bosch und Siemens. Simone Rebaudengo, Speculative Interaction Designer bei Frog und der Mobile-Platform-Experte und Autor Josh Clark werden aufzeigen, welche Entwicklung zu erwarten ist und wie wir unsere Produkte so gestalten, dass sie in einem global vernetzten Ökosystem von morgen erfolgreich sind. Der Mensch als Designfaktor verstehen lernen User Research ist ein wichtiger Bestandteil um die Voraussetzungen für Dienste und Benutzerschnittstellen zu definieren. Diese Erkenntnisse zu konkreten Funktionen eines UI werden zu lassen ist allerdings nicht immer einfach. Deshalb ist es essentiell auch zu verstehen, wie Emotionen und die menschliche Psyche das Verhalten unserer Benutzer beeinflussen. Experience Researcherin Pamela Pavliscak und der Gründer von ui-patterns.com, Anders Toxboe, präsentieren ihre Strategien wie man positive Emotionen und persuasive UI Elemente nutzt, um eine Verbindung mit dem Benutzer herzustellen die dabei hilft Entscheidungen zu treffen und den Nutzer zu lenken. User Experience ist überall – Multiscreen und Internet of Things Innerhalb eines iterativen und von Lean UX geprägte Designprozesses ist Prototyping eine essentielle Fähigkeit. Heather Daggett, Sr. Experience Design Prototyperin von Intuit wird zeigen, wann und mit welchem Detailgrad Prototypen dabei helfen können Designentscheidungen zu treffen und Innovation ermöglichen. Designer bekommen konkreten Rat, wie sie ihre Energie gezielt für den Aufbau technischer Fähigkeiten einsetzen können. Genauso wichtig wie ein gutes Konzept sind auch die finalen Pixel auf dem Screen, die Nutzer sehen und mit denen sie interagieren. Weitere Vorträge auf der push beschäftigen sich damit, wie Informationen mit Hilfe von interaktiven Visualisierungen zugänglicher gemacht werden können, wie liebevolle Details und kontextabhängige Interfaces die großartige User Experience von Medium.com erschaffen und wie das dynamische Nutzen von Raum und Animation die Struktur von multidimensionalen Interfaces prägen. Mehr als nur eine Konferenz Während der push.conference gibt es die Möglichkeit an Ganztages-Workshops von ausgewählten Sprechern teilzunehmen. Teilnehmer lernen dort in kleinen Gruppen praxisnahe Methoden unter Anleitung von Experten ihres Gebietes. Wer ohnehin über einen Besuch bei der Konferenz nachdenkt, für den ist ein Workshop die ideale Ergänzung. Das Teilnehmerfeld ist begrenzt auf 450 Gäste, daher sind Tickets schnell vergriffen. An der push.conference teilzunehmen bedeutet neben Inspiration und Praxiswissen auch Teil einer engagierten Gruppe aus UX Profis von Produkt-Teams Google, BMW oder Bosch ebenso wie von visionären Agenturen wie frog, SinnerSchrader oder intuity zu sein. Mit einem hochwertigen Programm, einer spannenden interaktiven Ausstellung und einer Reihe an Networking-Gelegenheiten verlässt man die Konferenz nach zwei Tagen nicht nur voller Tatendrang, sondern auch gut vorbereitet für das nächste Projekt. Infos Termin: Freitag, 23. & Samstag, 24. Oktober 2015 Location: Alte Kongresshalle an der Theresienwiese, München Website: http://www.push-conference.com/2015 Verlosung Schätzt doch bitte, wie viele Kilometer alle Sprecher der push.conference 2014 ingesamt zurücklegen mussten, um nach München zu kommen. Wer am nächsten dran ist, gewinnt eines von zwei Freikarten zur push.conference 2015! Die richtige Antwort ist 72.580,7 km. Gewonnen haben Joss und Johannes. Aaaaber: Jeder der Teilnehmer erhält einen 20% Rabatt auf das Ticket. Gebt dafür den Code »FriendsDMIG« hier ein: http://push-conference.com/2015/tickets

Verlosung: CMYK Color Swatch Calendar + Open Diary 2016

09. Sep 2015

Ich gestehe, dass ich schon lange keine Papierkalender mehr benutze, weder als Kalender für den Alltag, noch zu Hause an der Wand. Denn dem amerikanischen Internetkonzern sei Dank, geht das ja alles schön bequem auf allen digitalen Geräten, die sowieso immer dabei oder an sind. Damit Papierkalender also eine Berechtigung haben, müssen sie schon ein bisschen mehr aufweisen als das Datum an Tage zu schreiben.

Zwei Kalender aus dem Hause Hermann Schmid tun das. Zum einen der C | M | Y | K Color Swatch Calendar 2016, den es auch für das laufende Jahr schon gibt. Darin ist jedem Tag ein Farbstreifen zugewiesen, die wiederum wochenweise zusammengetragen sind. Jeden Tag kann ein Streifen abgetrennt und gesammelt werden und zeigt auf gestrichenem und ungestrichenem Papier den CMYK Farbwert an. So erhält man viele Farbkärtchen, mit denen man Farbklänge erstellen oder sie mit den beigelegten Buchschrauben zu Fächern zusammen binden kann.

CMYK_Kalender-15

CMYK_Kalender-14

CMYK_Kalender-2

Peter von Freyhold
C | M | Y | K Color Swatch Calendar 2016
Wochenkalender mit 371 Tages-Farbstreifen zum Abreißen und Generieren täglich neuer Farbmischungen
Beidseitig bedruckt auf coated/uncoated Chromokarton mit Angabe der genauen CMYK-Werte
Verpackt in einer wertigen Box zum Archivieren der Farbstreifen.
Zum Zusammenstellen verschiedener Farbfächer sind die Farbstreifen bereits gelocht, Buchschrauben liegen bei.
Format des Kalender 11 x 24 cm
39,80 €

Der andere Kalender ist das Open Diary 2016, das auch schon länger Bestandteil des Verlag-Programms ist. Der Kalender ist ein großformatiges Blatt Papier, das für jeden Tag vier feine veilchenfarbige Linien hat – und das ist auch schon alles. Ein unbeschriebenes Blatt, so wie das neue Jahr! Was genau und wie es dann im Kalender festgehalten wird, bleibt jedem selbst überlassen (ideal auch für Sketchnotes, kleiner Tip in eigener Sache). Am Ende entsteht so ein Bild des eigenen Jahres, vielleicht auch eine Collage, es gibt keinerlei gestalterische Grenzen. 2016 kann kommen.

OpenDiary_02_1000px

OpenDiary_03_1000px

OpenDiary_04_1000px

OpenDiary_05_1000px

Michael Volkmer
Open Diary 2016
The art of living
Kalender-Plakat
im Format 70 x 100 cm
gedruckt auf Schleipen – Fly 05 spezialweiß, 300 g/m²
13,50 €

Verlosung: Wir verlosen je ein Exemplar. Dafür bitte bis 10.9. einen Kommentar hier hinterlassen. Gewonnen haben Tim und Mareike.