Hi, I'm Nadine.

I am a visual designer &
illustrator, design writer and co-founder living in Berlin.

mail@nadine-rossa.de

TypeSelect – Der Textschriften-Fächer

18. Mai 2016

Typeselect4_Druck

Bestandteil des Designberufes sind während des Gestaltungsprozesses immer wieder Entscheidungen, die es zu treffen gilt und die breit gefächert sind. Das ist bei Farben so und besonders bei der Wahl der Typografie. Für ersteres sind Farbfächer schon lange Gang und Gäbe, vermutlich hat jeder Gestalter, der zumindest ab und an mit Print arbeitet Pantone oder HKS Fächer in der Schreibtisch-Schublade liegen. Die Schriftsuche gestaltet sich bei mir hingegen bisher ausschließlich digital, was dank MyFonts oder FontShop auch recht übersichtlich funktioniert. Was aber nicht heißt, dass es sich einfach gestaltet, denn mit der Masse an Schriften und der regelmäßig steigenden Zahl derer wird die Auswahl nicht unbedingt einfacher.

Der Hermann Schmidt Verlag holt das Thema Schriftwahl nun zumindest für Textschriften wieder zurück ins analoge – mit dem Format des Designern gut bekannten Fächers: TypeSelect – Der Textschriften-Fächer. Er zeigt 264 klassische und aktuelle Textschriften sowohl großer Type-Foundries als auch kleinerer, die noch neu auf dem Markt sind. Dabei haben sich die Macher bewusst auf Textschriften konzentriert, vermutlich wäre er sonst auch etwas unhandlich geworden. Aber es wird durchaus auf Details wie Kapitälchen, Mediävalziffern, alle Schriftschnitte von extralight bis ultrabold eingegangen und natürlich wird auch die Bezugsquelle genannt.

Innerhalb der Kategorien sind die Schriften so auf dem Layout platziert, dass das Vergleichen sehr leicht fällt. Eine sehr schöne Alternative zur digitalen Schriftwahl.

TypeSelect – Der Textschriften-Fächer

Michael Wörgötter
264 nach Ähnlichkeit sortierte Klassiker und Newcomer in Serif, Sans Serif und Slab Serif mit ihren Kursiven auf der B-Seite
280 Blatt
Format 5 x 21 cm mit zwei runden Ecken
Das analoge Schriftwahl-Tool mit Buchschraube im transparenten Schuber
49,80 €

Verlosung: Ihr könnt einen der Fächer bei uns gewinnen. Hinterlasst dafür bis zum 20. Mai einen Kommentar und erzählt, wie ihr bisher Schriften auswählt. Gewonnen hat Mick. Viel Spaß damit!

Typeselect8_Druck

Typeselect1_Druck

141 Kommentare

ich suche immer im Netz herum, auf den Seiten der Hersteller – gerne mal wieder analog – könnte helfen, der Type Select Fächer!

NP

Ich benutze häufig die Franklin Gothic. Kommt immer auf den Zweck an :) Eine richtige Übersicht habe ich leider auch nicht…

valka

Mainly browsing websites and looking at statistics and trends. Downside is you can’t see it directly in print.

Elli

Ich suche auch immer digital nach fonts, da ich bisher nicht unbedingt die Möglichkeit hatte, analog zu suchen – das wäre aber wirklich praktisch, ich mag es, die fonts auch vor dem Druck haptisch vor mir zu haben.

mick

Ich schaue mir öfters “Fonts in Use“ an oder sonstige Typografie Projekte.

Ebenfalls online. Zu Ausbildungszeiten konnte ich da immer auf ein Buch zurückgreifen, was sinnvoll war, da ich meistens für Print gestalte. Einen Fächer stelle ich mir jedoch weitaus handlicher vor. Übersichtlicht finde ich es auch in meiner bereits vorhanden Schriftsammlung zu schauen. Allerdings bleiben da natürlich die Neuentdeckungen aus.

rbkk

Ich habe ein mehrseitiges Dokument, dass ich aktuell immer wieder durchscrole. Da ist es schwer, mehrere Schriften zu vergleichen, da ist der Fächer eindeutig praktischer.

Lara

Ich suche oft in Büchern oder lasse mich von anderen Projekten inspirieren. Hauptsächlich suche ich aber digital, unter anderem auch bei Myfonts. Wenn es um Printmedien geht muss ich die Schriften aber einfach vor mir liegen haben. Dazu drucke ich eine Auswahl dann aus und entscheide. Dass so ein Fächer wesentlich praktischer und umweltschonender ist, ist wohl eindeutig…

Anja Adam

Ich wurschtle mich entweder durchs Internet oder durch meine Schriftenliste in InDesgin. Beides Horrorlösungen, da die Darstellung oft zu wünschen übrig lässt und man zwei oder mehrere Schriften nie nebeneinander legen und vergleichen kann. Ich werde ganz fuchsig dabei und greife daher oft auf mir bekannte Schriften zurück. Aber man will ja auch mal was neues ausprobieren! ;)

Robin

jeweils 2 Praktikanten drehten in ein Rennen, wer zuerst die passenste Typo hat, bekommt ein Eis!

Habe am 1 Juni meine Abschlussprüfung als Mediengestalterin Digital und Print. Ich denke, dass mir dieser Fächer meinen Alltag in der Gestaltung verschiedener Werbemaßnahmen noch selbstständiger und mal nicht Digital zu arbeiten, viel einfacher macht. Perfektes Geschenk zur dann endlich überstandenen Prüfung. :)

Sandra

Bisher immer online. Zuerst wird die eigene Schriftensammlung durchforstet, wenn sich dort nichts findet werden Freunde gefragt, das Internet wird durchsucht, etc.
“In der Hand” hab ich die Typo dann erst, wenn ich mich auf einige wenige Schriften beschränkt habe und diese Ausgedruckt vor mir liegen haben will um die Wirkung und Optik in gedruckter Form zu vergleichen.

ANNA

jefühl. dat reine jefühl.

Ich suche hauptsächlich auch auf den jeweiligen Seiten der Schriftenanbieter, was mitunter recht mühsam sein kann bei der Fülle an Angebot. Ein solcher Fächer erleichtert das Handling dieses Prozesses sicher enorm! Zumal gedruckte Textbeispiele sicher auch besser bei der Auswahl helfen als die digitale Ansicht.

jonas

Meist auf einer großen Onlineplattform. Wenn es spezifischer sein darf auch bei kleinen Schrifthäusern direkt.

Tim

Ich suche bisher immer zuerst in der lokalen Schriftensammlung auf dem PC und danach im Netz. Das ist allesamt recht unübersichtlich und deshalb wäre so ein ganz “analoger” Textschriften-Fächer deutlich angenehmer zur Suche nach der passenden Schrift! :-)

Jeanette

Ich durchforste immer das Internet nach passenden Schriften, was jedoch sehr mühsam sein kann. Der typeselect schriftenfächer wäre da auf jeden Fall eine Bereicherung, zumal ich sehr viel mit Schriften arbeite.

Kevin

Ich als selbstständiger Grafiker bin oft auf verschiedene Schriften angewiesen. Ich nutze meistens den FF-Shop und wähle einfach aus, was am besten zu der Marke meiner Kunden passt. Mit so einem Typo-Fächer wäre alles viel einfacher… :)

Susann

Ein Schriften-Fächer, natürlich! Das wurde höchste Zeit und spart dem Nutzer sicher Zeit. Außerdem kann ich mir vorstellen, daß ich darin Schriften finde, die ich bei meiner üblichen Online-Suche ignoriert hätte. Definitiv want!

Johanna

Ich suche immer stundenlang online, schreibe prägnante Worte mit der Vorschau, drucke diese gesammelt aus und fange dann meist wieder von vorne an. Macht Spaß. Nicht. Eine schöne, hilfreiche Idee :)

Über die Jahre hat man zig Schriften zusammengekauft – dennoch hat man für Standards auch immer wieder die gleich-lieben Standardschriften. Eine Übersicht über alle Schriften bringen meist nur die Schriftenverwaltungen ala Font Explorer, Suitcase usw. Farbfächer sind mit ein Haupt-Arbeitsmittel. Warum darum nicht auch ein Schriftenfächer?! So kann man beim Kunden auf jeden Fall punkten, wenn man mit ihm zusammen mittels Fächer die Schriften vorauswählt.

Nicole B.

Bisher immer über Programme wie Nexusfont. Das richtige habe ich allerdings noch nicht gefunden. Eine suche über fontsquirrel funktioniert auch ganz gut.
Aber der Fächer ist echt mal eine geniale Idee!
Würde mich sehr darüber freuen da ich den Preis ansonsten schon recht hoch finde :/ (als Anfänger der mit Grafik damit noch nicht viel verdient)..

Ich suche passende Schriften per online Recherche oder Fachliteratur. Google Web Fonts finde ich auch ziemlich hilfreich.

Tom

Erstmal durchforste ich meine Alben bei MyFonts. Eine praktische Angelegenheit. Dann kann man sich auch die Alben anderer mit ähnlichen Schriften ansehen. Auch nicht schlecht. Aber leider alles nur auf dem Bildschirm, so dass man keinen Eindruck davon bekommt, wie die Schrift später im Druck aussieht.

Christoph

Zugegebenermaßen läuft es (leider) immer wieder auf die üblichen Verdächtigen hinaus. Je nach Projekt kommt ansonsten Recherche über MyFonts, Google Fonts oder auch mal Behance dazu.

Den Fächer find ich klasse – ich mag analoges :-)

Ich suche analog im „Yearbook of Type„ oder in „Neue Schriften“. Ansonsten informiere ich mich stets auf myfonts über aktuelle Releases um auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Alicia vdZ

Bisher läuft das bei mir extrem umständlich und ineffizient… ich leg mir eine Datei an, scroll durch mein Schriften Repertoire im entsprechenden Programm und schreib dann zu jeder Schriftart einen Beispielsatz… Es wäre schön, wenn ihr mir das in Zukunft einfacher machen könntet
Der Fächer sieht nämlich Spitze aus!

Irene

Ich suche ebenfalls im Netz. Der Schriften-Fächer wäre definitiv interessant und hilfreich.

Julia

Bisher suche ich auch digital nach Schriften, so eine analoge Übersicht finde ich eine echt tolle Idee

Melanie

Geiles Teil! Das macht sich neben unserem Farbfächer sicher gut :) Außerdem erspart er die nervigen Beispiele um die richtige Schrift zu finden.

Lara

Ich habe bisher neue Schriften in ein Dokument geschrieben, jeweils mit Schriftbeispiel und Zeichen der Schriftart, darunter weitere Familien und Schnitte, dann nach und nach drucke ich die neuen Schriften aus und sammel’ sie in einem kleinem Ordner. Ein Low Budget Schriften Fächer :D
Daher wäre ich wahnsinnig froh, wenn ich so etwas wunderschönes wie diesen Type Select Fächer benutzen dürfte :)

Timothy

MYfont, Blogs, Herstellerseiten alles nur digital. Analog wäre eine schöne Sache !! *tumbs up*

Lisa

Bislang ist der “Wegweiser Schrift” immer sehr hilfreich gewesen. Dieser Fächer wäre eine tolle Ergänzung!

also den ganzen tag googlen und rumprobieren, und dann doch back to the roots..

Anna

Qual der Wahl! ich lasse mich durch Arbeiten anderer Designer inspirieren und probiere dann immer wieder neue Schriften dadurch aus, auch im Netz schaue ich immer wieder herum… ich studiere derzeit Kommunikationsdesign, deshalb noch nicht all zu viel Erfahrung, daher wäre der TypeSelect für mich auf jeden fall eine Bereicherung!

Nina Lakeberg

Da ich bisher nur für Hochschul-Projekte Schriften suche: auf dem FH Server! Jedes Semester viiiiele neue tolle Schriften. Manchmal frage ich auch Freunde, welche momentan ihre Lieblinge unter den Fonts sind und stöbere in Newslettern. Trotzdem immer wieder die Qual der Wahl…

Pascal

Meistens digital über Webseiten wie fonts.com, myFonts, Typewolf, FontsInUse oder schaue explizit nach Neuerscheinungen. Ansonsten hat man ja ein Gefühl dafür, was für eine Schrift für jeweiliges Projekt passen könnte und suche dann bestimmt nach beispielsweise einer “linear Antiqua” oder greife auf meine 10–20 Stammschriften zurück, falls sich tatsächlich nichts passendes finden lässt.

Saskia

Inspiration sammle ich überall (Internet, Fachliteratur, Innenstädte) – die Schriftsuche erfolgt meist übers Internet.

Mirijam Lustfeld- Nordmeyer

Hallo ihr blieben,

Ich studiere gerade auf der Hochschule Hawk in Hildesheim und lernen momentan im Kurs Typografie 2, welche Kriterien wichtig sind für die Lesetypografie – ist sehr interessant. Ich denke auch das es auf den Verwendungszweck ankommt um zu entscheiden welche Schrift man verwendet und da orientiere ich mich momentan noch an die doe ich in meinem Fundus habe, deshalb wäre so ein Fächer gar nicht schlecht um sich andere Schriften genauer anzugucken.
Liebe Grüße Mirijam Lustfeld-Nordmeyer

Also. Ganz einfach. Ich beschränke mich auf eine kleine Auswahl digital. Was mich zu einer erweiterten Auswahl bringt. Was mich auf fünf weitere klicken lässt (oooch, die wäre aber auch toll, oder die? oder die andere?), worauf hin mir zehn weitere vorgeschlagen werden. Meist endet das im Chaos und bei „ok, aber morgen entscheide ich mich wirklich“. Furchtbar umständliche Sache, das.

Oliver R.

myfonts.com und tags eingeben.

Julia

Wie? Gibt es wirklich gelungenere Schriften als die Comic Sans? Ich muss da mal reinschauen … ;-)

Fontshop, myfonts oder fontsinuse!

Bisher hab ich immer auf myfonts durchforstet nach Schriften die neu waren und mich optisch angesprochen haben falls ich keine passende hatte
Für eine Neueinsteigerin und fürs Studium wär das bestimmt eine feine Sache (:

Ich suche immer zuerst auf fontsquirrel.com, myfonts oder fontshop. Wenn der Kunde nicht in eine schöne Schriftart investieren möchte, dann versuche ich bei Googlefonts eine entsprechend gute Alternative zu finden.

Einfach klasse, würde die Arbeit sehr erleichtern!

Vany

Ich studiere im 4ten Semester Kommunikationsdesign. Wir beschäftigen uns seit dem ersten Semester intensiv mit Typografie – und wie sich herausgestellt hat aus gutem Grund! Es ist jedes mal wieder eine Herausforderung die passende Schrift zu finden. Momentan greife ich auf meine eigene kleine Schriften-Bibliothek zurück und suche auf kostenfreien Portalen. Im Internet verliert man leider schnell den Überblick. Der Fächer wäre daher eine praktische Hilfe, um schnell eine gute Wahl treffen zu können!

Zur Typosuche durchforste ich gerne meine Lieblingsfoundries. Falls sich dort nichts finden lässt, schaue ich gerne auf myfonts meine Favoriten durch oder suche dort mit Stichpunkten nach der idealen Schrift fürs Projekt. Ich bin ganz gespannt auf den Fächer und ggf. neue Möglichkeiten und Kombinationen.

Jana Kausemann

ich schaue online oder nehme was indesign so her gibt

astrid

nach lust und atmosphäre

Michael

Ich suche meistens zweigleisig in Büchern wie z.B. Yearbook of Type und online auf Klassikern wie myfonts, fontsquirrel, fontsinuse und bei den Foundrys allerdings auch bei CreativeMarket für speziellere Displayfonts. Fächer fehlt mir noch, den hätt ich gern :o)

Pia

Bisher war Schriftwahl immer eine ewige Suche im Netz und in der eigenen Sammlung. So ein Fächer ist super, so ist ein Vergleich viel angenehmer.

Jen

Bei der Suche nach Fonts überlegen ich zuerst, welchen Charakter die Schrift haben sollte um sich in die Gestaltung und das Konzept einzufügen. Meist schaue ich dann online bei Seiten wie Fontshop oder Fontsquirrel.

Leider fühle ich mich gerade was Typografie angeht oft sehr unsicher bei der Auswahl. Ein persönlicher Sammelordner mit Inspirationsmaterial (online entdeckt oder unterwegs abfotografiert) hilft mir da ein wenig. Dieser Fächer würde mich aber noch viel mehr begeistern, ich finde die Idee super :)

Bis jetzt durchforste ich diverse Webseiten zur Auswahl einer Schrift. Der Fächer wäre sehr praktisch und würde super ins neue Büro passen!:)

Soso

Mit viel Verzweiflung.
Immer.

Oft greife ich auf Schriften zurück die ich kenne, heißt ich habe sie entweder selber schon benutzt oder bei anderen Projekten/FontShops gesehen und finde sie toll. Wenn diese dann zum Projekt passen super. Ansonsten schaue ich meistens in meiner Sammlung durch oder durchstöbere diverse Webseiten.

Meistens habe ich am Anfang eines Projektes schon eine grobe Idee im Kopf wie die Schrift auszusehen hat und dann suche ich halt bis ich das passende gefunden habe. Dann teste ich wenn ich was interessantes gefunden habe, ob es mir gefällt, ob es wirklich zum Projekt passt und ob die Schrift sich gut setzen lässt und ob die benötigten Schnitte dabei sind. Problem für mich dabei immer, meistens schaut es im Web so schön aufbereitet aus und lässt sich wirklich schlecht vergleichen mit der eigenen Anwendung oder man sieht es nicht direkt auf Papier gedruckt etc. Da wäre der Fächer vielleicht mal eine neue tolle Methode um die Prozedur zu vereinfachen oder zumindest mal anders an die Sache heranzugehen.

Online via Fonts in Use, fontblog, fontshop, etc. (die üblichen Verdächtigen) und über Magazine wie Gallery, iDn, …

Als Grafikerin mit einer Leidenschaft für Typografie brauche ich oftmals seeehr lange wenn ich nicht gerade meine Lieblingsschriftarten verwenden möchte. Für die Auswahl benutze ich dafür unter anderem wordmark.it und sonst suche ich gerne bei myfonts was es denn für Neuheiten gibt. Über so einen Fächer würde ich mich total freuen. Farben machen ja schon Spaß, aber Schriften… wow…

Lisa S.

Manchmal schaue ich in den Schriftenfächer der ZHdK, dort sind allerdings eher ausgefallene headline Schriften vertreten. Für Mengentexte schaue ich digital und probiere einfach viel aus :-)

Lena Subsch

Wenn mir eine außergewöhnliche Schrift auffällt finde ich heraus welche sie ist und benutze sie hauptsächlich. Ich würde den Fächer sehr gerne nutzen, da ich oft doch wieder an der Helvetica hängen bleibe.

Sabrina

Ich fotografiere interessante Typo, die mir im Alltag oder auf Reisen begegnet und lege digital ab. Mittlerweile habe ich ein kleines Archiv. Ergänzt wird es durch die Suche im WWW. Der Typo-Fächer wäre für einen Typo-Freak wie mich der Heilige Gral!

Anna

Ich suche immer auf Webseiten, wie Dafont.

Maximilian

Bis vor kurzem hatte ich das Plugin Fonthero für Photoshop. Damit konnte man sehr komfortable Schriften auswählen. Leider ist dieses nicht mehr kompatible mit der aktuellen Photoshop Version. Neue Schriften suche ich gerne über Pinterest oder Creativemarket. :-)
Liebe Grüße aus Wien,

Maximilian

Ich suche immer im TypeKit oder auf GoogleFonts eine passende Schriftart für meine Webprojekte aus.

Ömer Gör

Auf der Arbeit größtenteils mit fächern, privat über Schriften Bibliotheken.
Es gibt eine Message oder einen konzeptionellen Grundgedanken, so kann man sich auf eine spezielle Kategorie von Schriften konzentrieren. Die gedruckte Form ist meistens übersichtlicher und Anwender freundlicher wenn mehrere Leute an einem Projekt arbeiten.

Ledün

Wir haben bei uns in der Hochschule sehr viele Schriften, die uns frei zu Verfügung stehen. Diese kann man sich entweder über den Font Explorer oder über die Ordner, die dafür ausgedruckt wurden, angucken . Auf diese Ordner hat man allerdings nur in den Computerräumen der Hochschule Zugriff. Dadurch bleibt mir Zuhause nichts anderes übrig als alle Schriften am Computer durchzuscrollen oder im Internet zu suchen und zu vergleichen. Meistens fotografiere ich auch Schriften ab die interessant finde um später danach zu suchen. Allerdings fällt die Suche da nicht ganz so leicht. Ein solcher Fächer wäre da echt super um diese Schriften zu finden und mehrere Schriften vergleichen zu können. Vor allem wenn man mal keinen PC zur Verfügung hat.

Liebe Grüße
Ledün

Oft seh ich Schriften im Web oder auf der Straße, speicher bzw fotografiere sie für später, und greife darauf zu wenn ich Inspiration brauche :)

ich finde die idee mit dem type fächer ganz klasse. wenn ich schrifttypen suche, schlage ich erstmal das buch: “the evolution of type auf” hier sehe ich viele merkmale an dene ich mich dann bei der ausarbeitung orientiere. So ein fächer wäre klasse, da er sehr handlich ist und besser zum mitnehmen wäre.
Liebe grüße
joanna

Egal ob Social Medias, Verpackungen, urbanen Räumen…überall sind Inspirationsquellen!

kathrin

Ich nütze gern die FontShop Site. Da man hier ein großes Repertoire an Fonts hat und gleichzeitig sehr schön das Schriftbild begutachten kann bzw. Vergelichen kann in individuellen Texten.

Wir suchen derzeitig Online Schriften für/zu Projekten und lassen uns zudem auch immer wieder durch aktuelle Medien inspirieren.
So ein Fächer wäre wirklich eine tolle Ergänzung im Kundendialog. Papier, Farbe und Veredelung wird ja letztlich genauso “verkauft”. Das Teil würde nen tollen Platz im Team finden

Philipp

Ich suche mir auf diversen Seiten wie bspw. Fontshop oder Adobe Typekit Schriften heraus und wende sie zum Vergleich zunächst in InDesign auf Beispielseiten an. Favoriten werden danach dann ausgedruckt und nochmals als Prints verglichen.
Ansonsten treibe ich meine Familie zur Weißglut, wenn ich Briefe und Karten nicht lese, sondern nur die Schrift begutachte ^^

Vitaliy Guryn

Ich verlasse mich meistens auf mein Gefühl. Natürlich schaue ich auch auf diversen Seiten nach passenden Schriften, aber manchmal ist es sehr mühsam das Richtige zu finden. Und deswegen ist ein Schriften Fächer eine sehr coole Idee.

Ich habe vom Studium einen riesen analogen Ordner, indem sämtliche Schriften kategorisiert und auf Din A4 abgeheftet sind. Bisher bin ich damit gut gefahren :)

Mit viel Gefühl für Typografie, Feinsinn und Inspiration aus dem Netz. Oft findet man allerdings eher das, was man bestimmt nicht will. Der Fächer bringt hoffentlich frischen Wind. Nice.

Hanna Van Gonnissen

Bisher noch Online….
…habe mich aber gerade verliebt
Als arme Studentin muss ich da aber noch etwas sparen.

Zur Zeit wähle die Schriften, zumindest die die ich auf dem Rechner habe, mit Tool Nexusfont aus. Es ist recht übersichtlich und einfach.

Jan-Peter Lohr

Zum einen suche ich online auf den Herstellerseiten und Goggle Fonts. TypeKit ist auch sehr hilfreich. Dazu nutze ich noch einen digitalen Font Katalog, der via Skript in InDesign erstellt wurde und alle Fonts enthält, die auf meinem System installiert sind.

Das ist mal ein geniales Teil. Bislang gab es für mich nur die Möglichkeit Schriften online zu präsentieren. Bei engerer Auswahl kommt dann ein Ausdruck auf Papier zum Einsatz. Mit freundlichem einem solchen Fächer hätte ich eine haptische Variante zur Hand, die manchen Schriftbegeisterten mehr bietet als ein Vergleich mit der Pixelvariante des Fonts. Daher würde ich mich sehr freuen eine solche Auswahlmöglichkeit zu erhalten.

Uta

Ich schau mir Schriften in Drucksachen an, Bücher, Zeitschriften, Zeitungen… Und schau was mir gefällt. Dann suche ich nach ähnlichen Schriften in der Schriftsammlung oder online, für Textschrift eher ersteres, damit sie gut ausgebaut und bewährt ist. Der tolle Fächer würde dabei manche Sucherei ersetzen … Tolle Idee!

fontshop in reallife? GEIEL !

Lars

Ich greife gerne auf Standardschriften bzw. bewährte Schriften zurück. Damit reduziert sich die Sucherei auf ein Minimum. Für Inspiration schaue ich gerne in Schriftenbüchern nach bzw. nach toll gestalteten Printsachen (Flyer, Plakate etc.). Und so ein Fächer würde mich so was von inspirieren! ;-)

Marcel Issle

Die meisten Schriften finde ich über die üblichen Webseiten, wie myfonts.com oder fontshop.com – aber auch direkt über verschiedene TypeFoundries. Der Fächer wäre mal was neues. Ich würde mich freuen, wenn ich die Auslosung gewinne!

Kathy Strasser

Oftmals endloses durchstöbern einschlägig bekannter Typografie-Websites, die mir leider nicht immer das gewünschte Ergebnis bescheren, da ein gedruckter Buchstabe doch wesentlich charakterstärker ist als ein schneller Blick und Klick über einzelne Letter auf dem Bildschirm.

ich suche schriften im internet (fontshop / myfonts etc), mache mir screenshots mit zum projekt passenden wörtern. und drucke diese dann zum vergleichen und analysieren aus. das problem dabei ist die qualität, der geringe umfang der vergleichbaren zeichen und der hohe zeitliche aufwand – der typeselect fächer ist hier eine echte hilfe! auch im kundengespräch kann man mit dem typeselect fächer viel schneller das thema schrift (was sind die unterschiede der schriftarten) und auf die bedürfnisse des kunden eingehen. als startup und typoliebhaber würde ich mich sehr über dieses perfekte typo-werkzeug freuen!

Carina

Meistens findet die Recherche der passenden Typo im Internet statt. Auch prämierte Arbeiten geben mir Inspiration!

Jan

Sieht sehr praktisch aus. Ich wälze alte CD-Manuals oder schaue auf FontShop in den Empfehlungen.

Flosi

Ein Schriftenfächer!!! Find ich super :) Endlich mal ne kompakte und vor Allem gedruckte Typovorschau – ausgezeichnet!!! Ich wusel auch stundenlang durchs Netz… Fontsinuse, myfonts.com/de, Typoblog und die Rückseite des Internets rauf und wieder runter bis dann gefühltermaßen 400 Schriften zusammengesammelt, nebeneinandergepackt und mit nem großen Löffel nochmal gerührt und nem feinen Sieb abermals ausgedünnt werden – um danach nochmal von Vorn an zu fangen ;) Ich mag Fächer (und Schriften..) :)

Nach Bauchgefühl und wenn das Herzli ein Sprung macht – passt’s! <3

Jürgen

Ich hab eine kleine Schriftauswahl ausgedrückt aber bei weitem nicht so umfangreich.

Hanna

Meine Schriftsuche gestaltet sich bisher denkbar kompliziert: parallel im eigenen Fundus und im Netz suche ich passende Schriftarten und lasse sie gegeneinander antreten. Am Ende des stundenlangen Castings stehen maximal drei Sieger fest. Ich setze sie ein, schlafe eine Nacht drüber und erledige erstmal andere Dinge. Dann die finale Entscheidung. Hört sich ganz schön umständlich an, oder? Der Fächer wäre meine Rettung!

Manuela Kohl

Ich mache es ebenfalls digital oder alternativ auf dem Mac oder PC mit Fontface, einem kostenlosen Tool, das aber natürlich nur die bereits vorhandenen Schriften anzeigt. Der Typografiefächer wäre auch eine gute Wahl um ihn beim Kunden einzusetzen, damit Grundlegendes zu einem Font besprochen werden kann, Alternativen aufzuzeigen usw. Eine Eingrenzung wäre von vorne herein möglich und würde die spätere Bearbeitung am Desktop für den Klienten schneller machen.

Debi

Ich leihe mir das fontbook von meiner Schule aus und blättere darin rum bis ich was passendes habe. Bin aber im August fertig da wäre das gerade passend für meine Zukunft.

Christian P.

Fontmanager öffnen, durchscrollen, zufällig irgendwo anhalten und die ist es. Das muss sich zwingend ändern. Der Fächer wäre sicherlich ein Schritt in die richtige Richtung. :)

Sabrina

Ich denke jeder Designer hat so seine Lieblingsschriften, die er am liebsten für jedes Design verwenden würde. Dass das nicht geht sollte jedem bewusst sein und dann beginnt auch schon die Qual der Wahl. Die 87593857692 installierten Schriften auf dem PC werden in dem Grafikprogramm des Vertrauens erst einmal EINZELN durchgeklickt bis nach 287365 Stunden dann die Wahl auf eine Schrift fällt, die man eh immer nimmt. Oder man surft durchs WWW und entdeckt wieder tausende neue tolle Schriften und steht eigentlich wieder bei 0!

Um diesem Graus ein Ende zu setzen, würde ich mich sehr über den Textschriften-Fächer freuen. Denn manchmal ist es einfach schöner, auch mal analog zu arbeiten. Denn die Schrift wirkt auf Papier ja auch ganz anders, als am Bildschirm.

HEUREKA! Back to work und ganz viel Liebe! Ihr seid klasse!

Diana

Ich suche zunächst digital, enge dann meine Auswahl anhand von Ausdrucken ein. Ob eine Schrift wirklich das tut, was ich von ihr will, kann ich am besten auf Papier sehen.

luca

ich hab zwei alte ordner von linotype… die sind aber bestimmt schon fast 20 jahre alt und sehr unhandlich. deshalb suche ich fast ausschließlich im internet nach passenden fonts – aber sehr gerne auch mal wieder analog – helfen könnte, der type select fächer…

Vinzenz

Das Heraussuchen und Auswählen fällt eher in den Bereich meiner Freundin, die ein kleiner typo Nerd ist und sich sicherlich rießig über solch einen Fächer freuen würde!

Tran Nguyen

Also ich vergleiche meine Schriften z.Z. hauptsächlich online, aber ich habe auch ein PDF wo ein Haufen Fonts sind. Die drucke ich dann ggf. aus. Der Vergleich ist also eher schwierig.

A.Q. de Nostre

Ich sauge Quellen auf und hoffe auf die synaptische Kraft meines Gehirns.

Hauptsächlich recherchiere ich im Internet nach Schriften. Dazu gehören die gängigen Seiten, die jeder so kennt. Und JA! – manchmal ist es durchaus ein mühseliges Unterfangen. Schriften suchen – Schriften ausdrucken – sortieren – Favoriten auswählen – ausprobieren – entscheiden! So ein Schriften-Fächer würde die Arbeit und Auswahl mit Sicherheit vereinfachen!

Um nicht immer auf die klassischen Standardschriftarten zurück zugreifen, blätter ich auch gerne mal im Typodarium und beobachte Font Trends. Auch immer wieder schön ist es, mit einem offenen Auge und Kamera durch die Welt zugehen und sich von der Vielfalt da draußen inspirieren zu lassen.

Eva

Leider suche ich erstmal online – da es bis dato noch nicht “das eine” Sammelbuch an Schriften gibt mit dem ich mich im Alltagshandling leichter tun würde. Auf jeden Fall wäre es super interessant, testen zu dürfen, ob sich der Fächer – als haptisches Arbeitsmittel gut dazu eignet. Sicher ist es schonmal sehr hilfreich, wenn man die Schriften und ihre Erscheinungsbilder direkt miteinander vergleichen kann…

Marilena

Wow! So ein Schriftenfächer wäre klasse…ich suche zu nächst digital, drucke dann eine Headline in den unterschiedlichen Schriftzügen aus und schaue was am besten passt. So ein Fächer würde mir eine Menge arbeit ersparen und seien wir mal ehrlich – wir verwenden doch oft eine Standard Schrift weil wir wissen das sie passt.
Ich will einen Schriftefächer für meine Schriftrevolution :)

Liebe Grüße!

Sonja

Meistens einfach über Typo Webseiten, manchmal, vor allem wenn ich was neues Suche, krame ich auch die ganzen Kalenderblätter aus dem letztjährigen Schmidt-Typodarium heraus…

Sarah

Einfach durchs ausprobieren. Ich öffne mir In Design und gehe die Schriften durch, die evtl. in Frage kommen könnten. ;)

Adriana

Meistens schreibe ich mir ein Wort das wichtig für die Arbeit ist in vielen unterschiedlichen Schriften auf ein Dokument. Dann vergleiche ich sie miteinander bzw. mit Aspekten die ich von der Schrift erhoffe und lösche ein Wort nach dem anderen bis die Lösung am Ende alleine steht.

Myfonts und Fontshop sind sicherlich sehr hilfreich und ich nutze die Seiten auch gerne. Aber vor allem, wenn es zu Meetings mit Kunden und vor allem Neukunden geht, wäre dieser Schriftfächer perfekt. Schriften am Bildschirm zu zeigen ist eine Sache, aber gedruckt wirkt vieles doch anders und so kann der direkt “verstehen”, wie die jeweilige Schriftart auf seinen Geschäftsunterlagen wirken wird.
Eine super Idee – ich würde es mir auch gern kaufen – bin leider nur momentan finanziell nicht so super aufgestellt.

Kris

Ich suche immer im Netz in Foren oder auf Fontseiten. Über ein Analoges Hilfsmittel würde ich mich sehr freuen ;)

Gudrun

Bisher habe ich immer online Fonts gesucht. Ein Tool zum “Anfassen” wäre super!

S. Nadja

In Typobüchern, anhand von geeigneten, bereits besteheden Beispielen, dem Internet und durch Testung in der eigenen Font-Library.

anita

nach gefühl und erfahrung – und immer die augen offen für neue schriften.

Tatjana

Wenn ich nicht bereits auf Anhieb eine bestimmte Schrift für ein Projekt im Sinn habe – immerhin hat man als Gestalter durchaus so seine Lieblingsfonts, die regelmäßig zum Einsatz kommen – dann schaue ich mich gern online um oder durchforste meine digitale Schriftbibliothek. So ein Fächer wäre auf jeden Fall mal eine Abwechslung, analog wirken die Schriften natürlich immer auch noch etwas anders als auf dem Bildschirm. Her damit! :)

Ursl

Einfach die Helvetica benutzen, die passt immer;-)
Nein, ich suche je nach Budget digital nach passenden Fonts oder greife nach Gefühl auf die eigene Schriftensammlung zurück.

Chris Helminger

ich verwende grundsätzlich so lange comic sans bis mit der kunde die schrift raussucht und beistellt.

alex

Recherche über Google Fonts, MyFonts oder auch Behance.
Gedruckte Beispiele scannen und über https://www.myfonts.com/WhatTheFont/ finden.

Schriften-Fächer neben den Pantone-Fächern würde sich gut machen… ;-)

Yvi

Ich suche meistens stundenlang das Internet durch, bis ich dann doch wieder auf meine eigene Fontsammlung zurückkomme und die dann durchstreife. Allerdings nicht wirklich übersichtlich … und soooo zeitintensiv! Der TypeSelect-Fächer könnte Abhilfe schaffen! ;)

Erstmal denke ich drüber nach (!) dann schaue ich, ob die Ideen was gebracht haben und ob die erste Richtung (Serife oder nicht, fett oder dünn, etc.) stimmt. Dann forsche ich im Netz weiter oder gehe einfach mal alle Schriften schnell durch und lass mich nochmal inspierieren. Der Fächer wäre natürlic bombe, denn dann hätte ich auch gleich ein Print-Preveiw, was ja doch länger dauert. ;)

David

Auswahl nach Gefühl ;)

Linda

Meine Suche nach schönen Schriften erfolgt meist mit Hilfe einer Mischung aus analogen und digitalen Medien. Ein übersichtlicher und handlicher Fächer wäre also eine super Alternative – immer griffbereit und funktioniert auch ohne Strom. :)

Xenia Mineev

OMG! Das ist ein totales musthave, ich bin über beide Ohren verliebt und sabbere meine Tastatur gerade voll :)

LG Xenia

ich schau in diversen fontshops nach. ich lasse mich gerne inspirieren. :-)

Alex

Im Internet oder verzweifelt dann beim schriftenprofi in der anderen Abteilung ;) danke Wolfi

Christiane Peter

Ich recherchiere häufig auf verschiedenen Schriftenseiten, wie z.B. dafont.com und verwende Beispielsätze oder -wörter, um mir das Ergebnis besser vorstellen zu können.

Suchen, vergleichen, streichen. Suchen, vergleichen, streichen…

Natalie S.

Ich sehe mir die Schriften in verschiedenen Büchern an und auch auf Webseiten. Da ich Buchwissenschaft studiere, bekomme ich da auch viele Schriften zu sehen.

Eberhard Rapp

Ich sammle u. a. gute Typo(seiten), recherchiere dann und versuche herauszufinden, welche Schriften das sind. So ein aktueller/neuer Typeselector kann dabei eine gute Hilfe sein, und deshalb würde ich ihn
auch typoliebend gern gewinnen!

cornelia

wenn ich genug Zeit habe, dann inspirieren mich Zeitschriften und Magazine. Darauf basierend finde ich die passende Schrift. Wenn ich wenig Zeit habe, dann suche ich Schriften im Font-Shop oder in meiner eigenen Sammlung und greife auf etablierte Klassiker zurück weil ich weiß, dass diese Schriften zumeist gut ausgebaut sind…

Andrea

Häufig sehe ich Schriften im Web oder in Büchern z.B. „Yearbook of Type“ und speichere oder fotografiere sie, für Momente in denen ich Inspiration benötige. Ansonsten suche ich meist online auf Klassikern wie myfonts oder fontshop. Oft bleibt aber nicht die Zeit um die Schriften miteinander zu vergleichen, daher wäre der Fächer nice. Außerdem liebe ich analoges :)

Daniela

Bisher suche ich die Fonts online aus und muss dann immer mal wieder Testdrucke machen, um zu sehen, wie das wirkt.
Mit solch einem Fächer würde ich also weniger Papier verbrauchen. ;-)

Laurynas

Wirklich tolle Idee! Sowas wäre echt klasse und sehr praktisch :)

PK

Ich lasse mich von anderen Webseiten inspirieren (habe mir einem Ordner mit Screenshots und den dazugehoerigen Schriften erstellt) oder stoebere auf den gaengigen Fontseiten nach passenden Kombinationen.

Nicole

ich benutze eigentlich immer eine meiner drei standardschriften (zurich, helvetica, univers). da ich ein wenig festgefahren auf sie bin und ständig auf der suche nach neuen, ähnlich konstruierten bin, die aber keine kostenlosen fonts mit kaum passenden glyphen etc. sind, würde ich mir wirklich, wirklich freuen, hiermit auf neue schriftenentdeckungen zu gehen! :-))

viele grüße, nicole

Analog die Schriften auswählen können, wäre durchaus fein. Ich grase die Hersteller-Webseiten ab und schaue so, welcher Font passend wäre.

Lisa

Bisher suche ich mich so durch den Fontexplorer am Bildschirm – doch nichts geht über gedruckte Schrift vor der Nase. Tolle Idee! Würde mich sehr viel Freude bereiten :)

Anna

Meist entscheidet das Gefühl. Oder ich bediene mich – wenns schnell gehen muss – bei den altbekannten Lieblingen. Eine intensive Web-Suche kann helfen, kostet aber viel Zeit und für den Kunden muss man die Recherchenergebnisse noch in eine adäquate, vergleichbare Form bringen. Hier wäre ein Fächer natürlich ein super Werkzeug.

Herrkober

Nebenher schaue ich oft Online auf den Seiten der verschiedenen Schriftenhersteller, um dann für den Ernstfall gewappnet zu sein. Akut suche ich meist bei den bekannten Schriftseiten nach dem zum Projekt passenden Font.

Melanie Libossek

Ich lasse mich auf verschiedenen Webseiten inspirieren und probiere einfach aus. Wenn man DIE richtige gefunden hat, macht sich das schnell bemerkbar. Es entsteht so ein warmes Gefühl in der Magengegend und man fühlt sich wie auf rosa Wolken ;-)
Ich hätte soooooo gerne ein Werk meines damaligen Typo-Lehrers Michael Wörgötter!!!!!!

Ich hebe gelungene Umsetzungen, die mir im Job oder Alltag begegnen auf und habe so schon ein ansehnliches Archiv, auf das ich immer wieder zurückgreife. Auch in unseren Fachmedien (Novum z.B.) finden sich immer wieder gute Beispiele. Außerdem suche ich oft Inspiration auf Pinterest – da finden sich etliche gute Grafik-Pinnwände. Insgesamt aber ein ziemlich zeitaufwändiger Prozess, denn die Typo muß dann ja erst noch herausgefunden werden. Der Typofächer wäre die ideale Ergänzung dafür!!!

Joachim

Ich durchforste zunächst meine eigene Bibilothek. Hab mir einmal die Mühe gemacht sämtliche Schriften in allen Schnitten auf DIN A4 auszudrucken und habe so einen dicken, abgegriffenen Sammelhefter, der aber natürlich schon lange nicht mehr aktuell ist. Meist suche ich danach online. Der Fächer ist eine großartige Idee!

DD

Mit Typekit!

DD

Mit Typekit (CC)

Kommentieren